60 Jahre und kein bisschen leise
Willkommen im Jubiläumsjahr

Die Privaten Kant-Schulen feiern im Jahr 2019 runden Geburtstag. Seit 1959 werden hier Kinder und Jugendliche an drei Standorten (Grunewaldstraße, Campus Steglitz und Campus Dahlem) unterrichtet. In Steglitz ist der „Glaskasten“ an der Autobahnabfahrt Filandastraße als Standort des Schulträgers wohl bekannt. Aufmerksamen, Nachbarn, Spaziergängern und Autofahrern ist darüber hinaus nicht entgangen, dass auf der anderen Seite der Autobahntrasse ein neues Gebäude entstanden ist. Eine Erweiterung des Campus Steglitz, wo, wenn alles gut geht, die Grundschule der Internationalen Schule Berlin zum Schuljahr 2019/20 Quartier beziehen wird.

Ganz besonders freut man sich über alle Schulstandorte hinweg sehr auf das neue Kant-Schul-Forum – ein weiterer Teil des Neubaus –, das u.a. einen mit allen technischen Raffinessen ausgestatteten Veranstaltungssaal umfasst. Einschulungen, Abitur- und Abschlussfeiern, Weihnachtsbazare, Sportfeste, Valentinsbälle, Theateraufführungen etc., sie alle finden nun einen angemessenen Rahmen, der die Platznöte der Vergangenheit schnell vergessen lässt.

Erste „Bewährungsprobe“ für den Veranstaltungssaal wird der offizielle Festakt zum 60-jährigen Jubiläum, zu dem am 15.11.2019 geladene Gäste aus Politik, Bildung und Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft erwartet werden, darunter zahlreiche, langjährige Freunde, Begleiter und Unterstützer der Privaten Kant-Schulen. Das Jubiläumsjahr umfasst den Zeitraum des damaligen Schuljahres. 1959 begann es nach Ostern, also von April 2019 bis März 2020, und wird verschiedene Aspekte von Bildung allgemein sowie des Schullebens im Speziellen in den Mittelpunkt stellen. So wird es u.a. unter dem Titel „Die Welt ist Klang“ am 17.06.2019 erstmals ein musikalisches Potpourri in der Berliner Philharmonie geben. Die Aufregung bei den Kindern, Jugendlichen, Lehrkräften und Eltern steigt mit jeder Probe. Sie alle können es kaum abwarten, an diesem besonderen Ort ihr buntes Musikprogramm zu präsentieren, durch das kein geringerer als der Kabarettist Frank Lüdecke führen wird.
Des Weiteren sind geplant eine schulübergreifende Theaterprojektwoche, ein Symposium mit dem Titel „Schule der Zukunft – Zukunft der Schule“ sowie die Veröffentlichung der fortgeführten Chroniken der Schule Ende März 2020.

  • Wir sind Kant
 
 
  • 12_WsK
  • 34_WsK
  • 35_WsK
  • 36_WsK
  • 37_WsK
  • 38_WsK
  • 39_WsK
  • 40_WsK
  • 41_WsK
  • 42_WsK
  • 43_WsK
  • 44_WsK
  • 45_WsK
  • 46_WsK
  • 47_WsK
  • 48_WsK
  • 49_WsK
  • 50_WsK
  • 51_WsK
  • 52_WsK
  • 53_WsK
  • 54_WsK
  • 55_WsK
  • 56_WsK
  • 57_WsK
  • 58_WsK
  • 59_WsK
  • 60_WsK
  • 61_WsK
  • 62_WsK
  • 63_WsK
  • 64_WsK
  • 65_WsK
  • 66_WsK
  • 67_WsK
  • 68_WsK
  • 69_WsK
  • 70_WsK
  • 71_WsK
  • 72_WsK
  • 73_WsK
  • 74_WsK
  • 75_WsK
  • 76_WsK
  • 77_WsK
  • 78_WsK
  • 79_WsK
  • 80_WsK
  • 81_WsK
  • 82_WsK
  • 83_WsK
  • 84_WsK
  • 85_WsK
  • 86_WsK
  • 87_WsK
  • 88_WsK
  • 89_WsK
  • 90_WsK
  • 91_WsK
  • 92_WsK
  • 93_WsK
  • 94_WsK
  • 95_WsK
  • 96_WsK
  • 97_WsK
  • 98_WsK
  • 99_WsK

Wir sind Kant ...

Anlässlich des Jubiläumsjahres „60 Jahre Kant-Schulen“ haben wir diese Fotostrecke eröffnet.
Hier zeigen Schüler*innen, Eltern und Beschäftigte aus den Schulen Kant-Grundschule, Kant-Oberschule, Internationale Schule Berlin oder Berlin International School Ihre Verbundenheit mit Kant.
Auch Unterstützer, Begleiter und Ehemalige sind eingeladen, sich zu der Gemeinschaft der Kant-Schulen im Sinne des Namensgebers Immanuel Kant zu bekennen und einen Schriftzug, eine Perücke oder ein Kant-Werk in die Hand zu nehmen.

Handle! – Der KANT-Preis 2019

Bereits zum vierten Mal ehrte die Stiftung Private Kant-Schulen außergewöhnliche Leistungen von Schülerinnen und Schülern mit dem KANT-Preis. Gewinner des Hauptpreises in diesem Jahr sind Victoria, Leonie und Alina aus der ISB-OS/13C. Den KANT-Sonderpreis Kunst erhielt eine Theatergruppe der ISB-OS/KOS für ihr selbst geschriebenes Stück Kanstagram.

So viele Nominierte gab es noch nie! Fast 80 Nominierungen gingen für den KANT-Preis und den Sonderpreis Kunst in diesem Jahr ein. Am Ende vergab die Jury acht Medaillen in den drei Kategorien Literatur/Philosophie, Naturwissenschaften und Soziales Engagement und sieben für die eingereichten Kunstwerke. Den Ehrenpreis der Jury erhielt die talentierte Nachwuchs-Neurowissenschaftlerin Maria aus der 10B der B.I.S

Die nominierten Werke reichten vom Hörspiel über handgefertigte Bücher bis zur Analyse literarischer Werke oder naturwissenschaftlicher Experimente. Es gab Videoaufzeichnungen von beeindruckenden Reden, einer Aufführung von The Snowprincess oder einer Pressekonferenz bei der Weltklimakonferenz in Katowice. Bei Letzterer saßen die diesjährigen KANT-Preisträgerinnen Victoria, Leonie und Alina auf dem Podium. In Katowice präsentierten sie das Ergebnis ihrer Recherchen über die Vernachlässigung des Themas Klimawandel in Schulbüchern und Lehrplänen vor der internationalen Presse. Damit dieses wichtige Thema endlich ausreichend im Unterricht behandelt wird, wollen sich die drei jungen Frauen auch weiterhin engagieren.

Wie Victoria, Leonie und Alina gehörten auch Daniel aus der 2A der B.I.S. und Jada und Maria aus der 5B der Kant-Grundschule zu den Nominierten der Kategorie Soziales Engagement. Die Jury ehrte Daniel mit einer Medaille, weil es ihm gelang mit Empathie und einem tollen Einfall eine neue Mitschülerin in die Klassengemeinschaft zu integrieren. Auch Jada und Maria vollbrachten ein kleines Wunder, indem sie mit viel Zuwendung und Phantasie ihrer autistischen Mitschülerin Annika dabei halfen, ohne Angst mit allen in der Klasse kommunizieren zu können.

In der Kategorie Naturwissenschaften beindruckten die beiden Extended Essays von Elena (B.I.S./DP2) und Edward (B.I.S./DP2) mit ihrer hervorragenden Versuchsanordnung und deren fachkundiger Analyse. Aber auch ein Fünftklässler konnte bei den Juroren punkten: Mit seinem Experiment „Cloud in a Bottle“ stellte Edgar (B.I.S./5S) anschaulich dar, wie Wolken am Himmel entstehen.

Analytischen Verstand und zugleich ein hohes Maß an Kreativität zeigten auch die diesjährigen Medaillenträger im Bereich Literatur/Philosophie. „Die fabelhaften Fabeln der 6A“ (ISB-OS) gehörten ebenso dazu wie die sprachlich versierte Gedichtinterpretation von Konstantin (ISB-OS/10BL2). Die dritte Medaille ging an Marco (ISB-OS/13C) für seine sehr eindringliche Rede über das Krankheitsbild der klinischen Depression. Marcos Rede macht Betroffenen Mut, über ihre Erkrankung zu sprechen und sich Hilfe zu suchen.

Das, was um uns herum passiert nicht einfach hinzunehmen und tatenlos zuzusehen, sondern gemäß dem kategorischen Imperativ von Immanuel Kant zu handeln, ist Inhalt des Kurztheaterstücks Kanstagram. Zwölf Schülerinnen und Schüler der 8.-13. Klassen der ISB-OS und KOS entwickelten das Stück, dessen Höhepunkt der selbst komponierte Song „Handle“ ist. Zur Preisverleihung im Lichthof der TU führten Michelle, Lilly, Marta, Luise, Alexander, Janine, Luna, Miri, Annika, Noelle, David und Marco das Stück vor großem Publikum auf und ernteten viel Beifall.

mehr lesen ...

The KANT Prize 2019

For the fourth time now, the Private Kant Schools Foundation has awarded the KANT Prize to exceptional student achievements. This year's winners of the KANT prize are Victoria, Leonie and Alina from the ISB-OS. A theatre group of the ISB-OS and KOS which brought their own play Kanstagram on stage was awarded with the KANT Special Art Price.

There have never been so many nominees! Almost 80 nominations were received for the KANT Prize and the Special Prize for Art this year. At the end, beside the two main prices the jury awarded eight medals in the three categories Literature/Philosophy, Natural Sciences and Social Commitment and seven for the submitted works of art. The jury's honorary prize went to the talented young neuroscientist Maria from grade 10B of the B.I.S.

The nominated works ranged from radio plays and handmade books to the analysis of literary works or scientific experiments. There were video recordings of impressive speeches, a performance of The Snowprincess or a press conference at the World Climate Conference in Katowice. At this press conference, this year's KANT prize winners Victoria, Leonie and Alina sat on the podium and presented the results of their research on the neglect of climate change in textbooks and curricula to the international press. The three young women want to continue their commitment so that this important topic can finally be dealt with sufficiently in class.

Like Victoria, Leonie and Alina, Daniel from the 2A of the B.I.S. and Jada and Maria from the 5B of the Kant-Grundschule were among the nominees in the social commitment category. The jury honored Daniel with a medal because of his empathy and his great idea that helped integrating a new classmate into the class community. With much care an imagination Jada and Maria performed a small miracle by helping their autistic classmate Annika to communicate with everyone in the class without fear.

In the natural sciences category, Elena (B.I.S./DP2) and Edward (B.I.S./DP2) impressed the jury with the excellent design of their experiments and the analysis of their chosen subjects in their extended essays. But also a fifth grader could score well with the jurors an earn a medal: With his experiment Cloud in a Bottle, Edgar (B.I.S./5S) vividly demonstrated how clouds form in the sky.

This year's medal winners in the Literature/Philosophy category also showed an analytical mind and at the same time a high degree of creativity. The Fabulous Fables of the 6A (ISB-OS) were just as much a part of it as Konstantin’s (ISB-OS/10BL2) linguistically versed interpretation of a poem by. Marco (ISB-OS/13C) received the third medal in this category for his very powerful speech about clinical depression. In his speech he encourages people to talk about how they are really doing and to help each other if needed.

According to Immanuel Kant’s categorical imperative humans should “act according to a maxim which can be adopted at the same time as a universal law.” This is the message of the short play Kanstagram, staged by twelve students of the 8-13th grades of the ISB-OS and KOS. The highlight of the play is the self-composed song Handle (act). For their performance at the KANT award ceremony in the atrium of the TU Michelle, Lilly, Marta, Luise, Alexander, Janine, Luna, Miri, Annika, Noelle, David and Marco received big resounding applause.

Read More...

Video von der Verleihung des Kant-Preises 2019

 

Thank you for the Music! – Das Kant-Jubiläumsfest “Die Welt ist Klang” in der Berliner Philharmonie


Im großen Saal der Philharmonie feierten alle Kant-Schulen gemeinsam am 17. Juni 2019 das Gründungsjubiläum des Schulträgers, den Erika und Horst Seidel vor 60 Jahren ins Leben gerufen haben. Es war die erste und hoffentlich nicht die Letzte gemeinsame Veranstaltung der KGS, KOS, ISB, B.I.S., denn die Show, die unter der künstlerischen Leitung von Kirsty Gillies mit über 300 Mitwirkenden auf die Beine gestellt worden war, konnte sich nicht nur hören, sondern auch sehen lassen!

Bereits als die Zuschauer in den Saal strömten, begann für sie die musikalische Reise rund um den Globus. Empfangen wurden die Gäste mit der Audio-Collage „Die Welt ist Klang“ von Christoph Ulleweit und Mike Yeung (beide B.I.S.). Inspiriert von Kirsty Gillies, die als Musiklehrerin an der B.I.S. die künstlerische Leitung für das Gesamtprogramm inne hatte, webten ihre beiden Kollegen für diesen Abend einen Klangteppich aus Tonfragmenten, der sich mit den Stimmen des Publikums mischte, das so ein lebendiger Teil der Klang-Kollage war.

Das musikalische Eröffnungsstück spielte Aziza Sadikova, Komponistin, Musikerin und, zusammen mit Musiklehrer Ransom Denk, Leiterin des Primary Choir an der B.I.S. Mit Light through Sound brachte sie die große Orgel in der Philharmonie zum Klingen.

Nach diesem raumfüllenden Klangerlebnis zeigten die Jüngsten in der Kant-Gemeinschaft, was sie musikalisch auf dem Kasten haben. Dirigiert von Rosamund Pearson und begleitet von Adrian Leang am Flügel führte der International Children‘s Choir der Kita International zwei Songs auf. Besonders für ihre tolle Katzen-Performance zum Song Everybody wants to be a Cat aus dem Disney-Film Aristocats heimsten die jungen Sänger*innen viel Beifall ein.

Wortgewandt und mit Witz führten der bekannte Kabarettist Frank Lüdecke, dessen vier Kinder allesamt die B.I.S. absolvierten, und die frisch gebackene IB-Diplomandin Anna Ronnefeld Veng (B.I.S.) durch das Programm, das viele Highlights zu bieten hatte und Laien- und Profimusiker*innen und Sänger*innen in einem lebendigen und anspruchsvollen Klangpotpourri mit Musik aus aller Welt vereinte.

Mit Bratschist Walter Küssner bereicherte gar ein veritabler Berliner Philharmoniker zusammen mit seiner Frau, der Konzertpianistin Noriko Sugiyama, und ihrer gemeinsamen Tochter Elena Küssner (B.I.S.) das Programm. Elena, die ebenfalls gerade ihr IB-Diploma abgeschlossen hat, galt schon früh als „Geigen-Wunderkind“.

Elena beherrscht ihr Instrument ebenso virtuos wie Linus. Der 16-jährige Schüler der Kant-Oberschule (KOS), der sich schon mehrfach für den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ qualifiziert hat, verzauberte das Publikum mit dem Violinkonzert in E-Moll, Opus 64,3 von Felix Mendelssohn Bartholdy. Mit einem von eleganter Leichtigkeit geprägten Spiel entlockte Linus der Geige selbst die allerhöchsten Töne kristallklar und scheinbar ohne Mühe, so dass das Zuhören eine reine Freude war.

Zu den Profis, die im ersten Teil der Show auf der Bühne standen, zählte auch der Musiker und Sänger Craig Lees (Parent ISB-OS), der mit samtiger Stimme und jazzigen Pianoklängen das Publikum umhüllte.

Doch auch die Laien brachten an diesem Abend professionelle Darbietungen auf die Bühne. Zu den Chören, die vor der Pause sangen, gehörte der Parent Choir der B.I.S. Unter der Leitung von Adrian Leang begeisterten die Sängerinnen mit einem Medley aus dem jazzigen Stück Kyrie, dem afrikanischen Lobgesang Lord’s Prayer und dem Song Red Boots on.

Der Primary Choir der B.I.S. wiederum ließ die gruselige Welt aus dem Fantasiefilm Coraline, in der die Menschen Knöpfe statt Augen haben, mit einem Lied aus dem Soundtrack des Films lebendig werden.

Und von einer liebeskranken Kuckucksuhr handelte das Stück, das der von Kirsty Gillies geleitete Grade 6 Choir zum Besten gab.

Das Publikum honorierte die Darbietungen im ersten Teil der Show mit großem Applaus und Jubelrufen. Dann ging es in die Pause, die eigentlich keine war…

 

In der Pause sorgte ein Flashmob für gute Laune bei den Gästen

… denn im Foyer überraschten die Tänzer unter den Kantianern die Gäste in der Philharmonie und gaben Tanzeinlagen in Flashmob-Manier zum Besten.

Den Auftakt machen die Kids der Hip-Hop-AG der Kant-Grundschule (KGS), die mit Sebastian Piatek coole Moves und eine tolle Chorographie zum Song Run Boy Run einstudiert hatten.

Als Solotänzerin beindruckte gleich darauf die Schülerin Ilakiya (ISB-GS) mit traditionellem Tanz aus Indien.

Ihr folgten Stephanie Gögelein (Kita International) und Hèctor Techeira (B.I.S.) mit einer verführerischen Tangoeinlage…

… und zum Schluss legten die erst im Januar dieses Jahres gegründeten Kant-Mambotänzer eine flotte Tanznummer aufs Parkett und suchten sich dazu Mittänzer*innen aus dem Publikum.

Der zweite Teil der Bühnenshow bot viele weitere Highlights

Heiter und beschwingt gingen die Zuschauer nach der Pause in den großen Saal zurück. Zum Beginn des zweiten Teils stimmte Koloratur-Sopranistin und Englischlehrerin Tersia Potgieter (ISB-GS) gemeinsam mit Grace und Julian (beide B.I.S.) ein anmutiges und herzergreifendes Pie Jesu aus dem Requiem von Andrew Lloyd Webber an. Das von Aziza Sadikova an der Orgel begleitete Stück gehörte zweifellos zu den Highlights des Abends.

Für ein heiteres Duett aus Carneval in Venice traten Vater und Tochter Küssner noch einmal aufs Parkett …

… bevor der von Gunhild Peetz und Anja Grünhaldt geleitete Chor der KGS vom Seitenrang aus den israelischen Kanon Shalom Chaverin erklingen ließ.

Mit der ebenfalls von Kirsty Gillies auf die Beine gestellten Grade 7 Ukulele Group & Friends bespielte schließlich das bislang größte Ensemble an diesem Abend die Bühne. Für das Stück When I’m Gone formierten sich Schüler*innen aus drei siebten Klassen und einige Mitarbeiter*innen der B.I.S. zu einer Gruppe aus Ukulele-Spieler*innen, Sänger*innen und Percussionist*innen. Die fast 50 Akteure schafften es, im Handumdrehen das Publikum mit ihrem Sound zu rocken!

Von wasserscheuen Fischen und Vögeln mit Höhenangst handelte das nächste Stück vom Schulchor der ISB-GS. Mit Ingo Pohlmanns Song Fliegende Fische hatte Chorleiterin Isabel Meisel ein gleichermaßen lustiges wie nachdenkliches Lied ausgewählt, das bei den Zuschauern super ankam.

Natürlich durften auch die gesangsbegeisterten Lehrer*innen und Mitarbeiter*innen aller Kant-Schulen bei der Show nicht fehlen. Wie die Kant-Mambotänzer hatten auch sie sich am ersten gemeinsamen Fortbildungstag aller Kant-Schulen, der Anfang dieses Jahres stattfand, bei einem der Workshops kennengelernt und spontan zu einer festen Gruppe zusammengeschlossen. Die Leitung des so entstandenen Workshop Choir teilen sich Kristina Klein (KOS), Ransom Denk und Isabel Meisel. Sie studierten mit ihrem Ensemble Frisch gesungen, ein Lied aus der Romantik nach einer Melodie von Friedrich Silcher und mit einem Text von Adelbert von Chamisso ein.

Und weil es Freude macht, mit vielen anderen zu singen und zu musizieren, tat sich der Workshop Choir für „Die Welt ist Klang“ mit dem Grade 6 Choir zusammen, um gemeinsam Seasons of Love auf die Bühne zu bringen. Begleitet von Ransom Denk am Flügel und Susan Griffiths (B.I.S.) an der Bassgitarre, verwandelte das Ensemble den großen Saal der Philharmonie zusammen mit B.I.S.-Alumni Charlotte Assmann und Isabel Meisel als Solistinnen in eine Musicalbühne.

Schwungvoll und poppig war auch die nächste Nummer, für die sich die Kant-Band-Mitglieder Peter Befort, Ransom Denk, Claus Erbskorn (KOS), Kristina Klein und Isabel Meisel mit der Tanz AG Dance Now der ISB-GS zusammengefunden haben. Das Publikum ließ sich vom Medley aus den Stücken Ocean und Can’t Stop the Feeling mitreißen, für das Annegrit Kempkens und Saskia Rudolf (beide ISB-GS) eine tolle Choreographie entwickelt hatten.

Tanz und Percussion wiederum vereinten Ransom Denk und Peter Befort mit dem von ihnen ins Leben gerufenen Ensemble Dream der B.I.S. Jedes Mitglied der Gruppe, lernte nach der Tradition der in der Volta-Region von Ghana lebenden Ewe zu trommeln und zu tanzen. In der Philharmonie zeigte Dream einen Tanz, den Ransom Denk bei einem Aufenthalt im Dorf Kopeyia gelernt hat und zog damit das Publikum in seinen Bann.

Die Stimmung hätte vor dem großen Finale nicht besser sein können. Mit jeder neuen Nummer, wuchs die Begeisterung der Zuschauer. Und unter großem Beifall strömten zum Schluss alle beteiligten Gruppen und Chöre auf die Bühne, um gemeinsam mit den Zuschauern den Abba-Song Thank You for the Music zu schmettern. Was für ein wunderbarer Abend! Da bleibt nur all den fantastischen Protagonisten und den vielen Helferinnen und Helfern, die diese Show möglich gemacht haben, zu sagen: Thank you for the Music!



  • Kant in der Philharmonie
 
 
  • 01_Philharmonie
  • 02_Philharmonie
  • 03_Philharmonie
  • 04_Philharmonie
  • 05_Philharmonie
  • 06_Philharmonie
  • 07_Philharmonie
  • 08_Philharmonie
  • 09_Philharmonie
  • 10_Philharmonie
  • 11_Philharmonie
  • 12_Philharmonie
  • 13_Philharmonie
  • 14_Philharmonie
  • 15_Philharmonie
  • 16_Philharmonie
  • 17_Philharmonie
  • 18_Philharmonie
  • 19_Philharmonie
  • 20_Philharmonie
  • 21_Philharmonie
  • 22_Philharmonie
  • 23_Philharmonie
  • 24_Philharmonie
  • 25_Philharmonie
  • 26_Philharmonie
  • 27_Philharmonie
  • 28_Philharmonie
  • 29_Philharmonie
  • 30_Philharmonie
  • 31_Philharmonie
  • 32_Philharmonie
  • 33_Philharmonie
  • 34_Philharmonie
  • 35_Philharmonie
  • 36_Philharmonie
  • 37_Philharmonie
  • 38_Philharmonie
  • 39_Philharmonie
  • 40_Philharmonie
  • 41_Philharmonie
  • 42_Philharmonie
  • 43_Philharmonie
  • 44_Philharmonie
  • 45_Philharmonie
  • 46_Philharmonie
  • 47_Philharmonie
  • 48_Philharmonie
  • 49_Philharmonie
  • 50_Philharmonie
  • 51_Philharmonie
  • 52_Philharmonie
  • 53_Philharmonie
  • 54_Philharmonie
  • 55_Philharmonie
  • 56_Philharmonie
  • 57_Philharmonie
  • 58_Philharmonie
  • 59_Philharmonie
  • 60_Philharmonie
  • 61_Philharmonie
  • 62_Philharmonie
  • 63_Philharmonie
  • 64_Philharmonie
01_Philharmonie

Video vom Festakt die Welt ist Klang in der Philharmonie


Festakt 60 Jahre

Offizieller Festakt mit geladenen Gästen, Rednern und Begleitprogramm.
Official ceremony with invited guests, speakers and accompanying programme.

Wenige Tage nach dem 30. Jahrestag des Mauerfalls lädt Kant in den Veranstaltungssaal des in diesem Jahr neu errichteten Kant-Schul-Forum zur Feierstunde.
Neben der Würdigung der bildungspolitischen Innovationen werden Begleiter und Unterstützer aus Wissenschaft, Bildung, Kultur und Wirtschaft den Geburtstag feiern, Schülerinnen und Schüler den kulturellen Rahmen gestalten. Der Abend klingt aus mit einem großen Mitarbeiterfest.

15. November 2019, Kant Schul-Forum, Körnerstr. 49. 12169 Berlin

Kant 2059: Zukunft der Schule - Schule der Zukunft

Austausch zwischen Bildungsexperten und -interessierten zu den Perspektiven von Schule und Bildung.
Exchange between education experts and those interested in the perspectives of school and education.

im Rahmen der Vorbereitungen für ein Buch über 60 Jahre Private Kant-Schulen, welches im Rahmen seines Symposiums „Schule der Zukunft – Zukunft der Schule“ am 20. Und 21. März 2020 vorgestellt und diskutiert wird, führt die Autorin, Frau Dr. Marlene Müller-Rytlewski, „Kamingespräche“ zu relevanten Themen der Bildung durch, um der Frage näher zu kommen, wie Bildung künftig aussehen soll.

Die abschließenden Kamingespräche finden statt:

3. Mai 2019: Dorlis Blume, FB-leiterin Deutsches Historisches Museum: Lernorte außerhalb der Schule, und welche Anregungen man daraus gewinnen kann

24. Mai 2019: „Schule und Wirtschaft / Arbeit“: Muss Schule auf Arbeit vorbereiten? Wieviel Wirtschaft verträgt Schule.
Ivan Gabor, Kommunikationsunternehmer gibt einen Impuls

Stiftung Private Kant-Schulen gGmbH
Schulträger: Stiftung Private Kant-Schulen gGmbH, Ermanstraße 26, 12163 Berlin
Amtsgericht Charlottenburg · HRB 165063 ∙
Geschäftsführer: Andreas Wegener | Franziska Wagener
Verantwortlich i.S.v. §§ 6, 8 TDG und § 6 MDStV: Stiftung Private Kant-Schulen gGmbH. (Anschrift wie oben)
Haftungshinweis
: Die Inhalte unserer Webseiten werden ständig kontrolliert und aktualisiert. Dennoch können wir nicht garantieren, dass alle Angaben zu jeder Zeit den tatsächlichen Gegebenheiten entsprechen.

Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers.
Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.
Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.
Berlin im September 2019

Diese Website erstellt keine Cookies zur Verfolgung der Benutzeraktivitäten und erhebt oder speichert keine personenbezogenen Daten.

Die technisch bedingt notwendigen Server-Logfiles enthalten keine Daten, die eine Rückverfolgung zur Identität des Besuchers zulassen und werden nach 14 Tagen automatisch vom Server gelöscht. Die gespeicherten Daten setzten sich zusammen aus der IP Adresse des Besuchers, der Uhrzeit und dem Datum, die Information des verwendeten Browsers, sowie der Herkunft der Anfrage (Referrer). Rechtsgrundlage für die vorübergehende Speicherung der Daten und der Logfiles ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.
Unsere Webseiten enthalten keine direkten Links oder Plugins sozialer Websites wie Google oder Facebook. Insbesondere werden keine Daten im Hintergrund an soziale Netzwerke übermittelt, wenn unsere Seiten erstmals aufgerufen werden.
Sie haben das Recht, sich bei einer Aufsichtsbehörde bzw. einer zuständigen Stelle zu beschweren, insofern Sie einen Grund zur Beanstandung haben sollten. Sie können sich bitte auch an die im Impressum als verantwortlich benannte Kontaktperson(en) oder den hier benannten Datenschutzbeauftragten wenden. Wir sichern die zeitnahe Behebung berechtigter Mängel zu.

Der Datenschutzbeauftragte der Stiftung Private Kant-Schulen gGmbH heißt Peter Lange und ist erreichbar unter dsb(at)sherpa-gmbh.de oder 030 74780144